Auf den Spuren Alexander von Humboldts

Ecuador ist bekannt für seine Naturvielfalt auf kleinstem Raum. Das vom Äquator durchzogenen Land hat eine Fläche ähnlich der von Großbritannien, ist aber viel abwechslungsreicher! Der Hochgebirgsstrang mit seinen majestätischen Vulkanen trennt den Küstenstreifen von den Tiefebenen im Amazonasbecken. Circa 1.000 km vor der Küste befinden sich die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna.

Der Reisende hat die Qual der Wahl. Bleibt man aber mehrere Wochen in Ecuador, so hat man doch die Möglichkeit, vieles von den Naturschätzen Ecuadors zu entdecken. Die Reise beginnt allerdings im „ewigen Frühling“ der Hauptstadt Quito, auf 2.850 m Höhe gelegen. Hier wird man Spanisch an einer Sprachschule lernen und bei einer ecuadorianischen Gastfamilie das südamerikanische Familienleben kennenlernen. Hat man dann in 4 Wochen Spanischunterricht genügend Spanisch aufgeschnappt, kann es auch schon los gehen: hinaus auf’s Land zu einer Ranch oder Plantage. Reitfarmen, Bananenplantagen, Kaffeeplantagen, Viehzucht oder auch ökologischer Landbau. Der Teilnehmer wählt aus dieser Vielzahl von Angeboten seinen Ranchstay aus. Die entsprechende Ranch oder Plantage wird organisiert, genau wie auch die Anreise zur Ranch im Landesinneren. Dort verbringt man dann 4-8 Wochen, wohnt auf der Ranch und hilft mit, wo eine helfende Hand benötigt wird. Abschließend hat man noch genügend Gelegenheit, weitere Landesteile Ecuadors oder auch die Galapagos-Inseln zu bereisen. Anreise nach Quito per Flugzeug. Man wird bereits am Flughafen erwartet und zu seiner Gastfamilie gebracht, bei der man während des Sprachkurses bleibt.

Keine Spanischkenntnisse? Kein Problem!

Nach vier Wochen wirst du diese sicherlich besitzen! In Ecuador wird sehr verständliches und sauberes Spanisch gesprochen. Damit du dich auf der Ranch und beim Reisen durch Ecuador verständlich machen kannst, beginnt der Aufenthalt mit einem vierwöchigen Spanisch Intensivkurs an einer Sprachschule in Quito. Wohnen wirst du während dieser Zeit bei einer ecuadorianischen Gastfamilie. Das ist praktisch, weil du sofort deine Spanischkenntnisse anwenden kannst und so einen größeren Lernfortschritt haben wirst.

Farmstay: Naturvielfalt auf der Farm

Nach dem Spanischkurs geht es auf eine Ranch oder eine Plantage. Dabei gibt der Teilnehmer seine Vorlieben an, sodass eine Farm genau nach seinen Wünschen organisiert werden kann. Der Aufenthalt auf der Farm geht von vier bis acht Wochen. Tipp: Wer sich für Ranchstay im Ausland interessiert, findet unter Ranchstay Ziele eine Übersicht über sämtliche Destinationen, die neben Ecuador bereist werden können!

Alter: mind. 18 Jahre alt und im Besitz eines gültiges Reisepasses

Dauer (insgesamt): 8 – 12 Wochen, Verlängerung möglich

Beginn: in jedem Monat möglich

Sprachkurs: 4 Wochen in Spanisch Intensiv in Quito

Farmstay: 4 – 8 Wochen auf einer Ranch oder Plantage

Unterkunft: Während des Sprachkurses bei einer Gastfamilie (Einzelzimmer und Halbpension). Während des Ranchstays wohnt man auf der Ranch (mit Verpflegung).

Leistungen: 4 Wochen mit Unterkunft + 4 Wochen Ranchstay mit Unterkunft/ Verpflegung, Flughafenabholung, Sprachkurszeugnis und Betreuung vor Ort

Hauptstadt: Quito

Einwohnerzahl: 13,6 Millionen

Sprache: Spanisch (Amtssprache)

Währung: US-Dollar

Zeitzone: UTC -5

Telefonvorwahl: +593

Klima: vielfältig (starke Höhen- und regionale Temperaturunterschiede), Temperaturverteilung im Laufe des Jahres recht gleichmäßig; Einteilung in Regen- (Januar bis Mai) und Trockenzeit

Visum nötig: Ja, bei „Reisen, Arbeit und andere Aktivitäten mit einer Dauer zwischen 90 und 180 Tagen“. Bei Aufenthalten unter 90 Tagen bekommt man automatisch ein Touristenvisum bei der Einreise (Es werden lediglich ein gültiger Reisepass und ein Rückflugticket benötigt.)

Nationalfeiertag: 10. August (Unabhängigkeitstag)